Konto anlegen
Anmelden
zeige/verstecke Menü

Die GmbH - Häufige Fragen

Die GmbH ist mit rund 500.000 registrierten Unternehmen die mit Abstand beliebteste Gesellschaftsform in Deutschland. Doch warum ist das so? Was genau zeichnet eine GmbH eigentlich aus? Wir beantworten Ihnen diese Fragen.

Was bedeutet eigentlich GmbH?

Die GmbH ist eine deutsche Rechtsform und gehört, wie auch die Aktiengesellschaft zu den Kapitalgesellschaften. GmbH ist dabei die Abkürzung für „Gesellschaft mit beschränkter Haftung“. Der Gesetzgeber schreibt vor, dass ein Unternehmen, welches sich für die Gründung einer GmbH entscheidet, die Firma mit dem Rechtsformzusatz „Gesellschaft mit beschränkter Haftung“ zu führen hat. Allerdings sind auch gebräuchliche Abkürzungen gestattet. Die wohl gebräuchlichste davon ist „GmbH“. Ebenfalls häufig anzutreffen ist die Formulierung „Gesellschaft mbH“.

Wie viele GmbH gibt es eigentlich genau in Deutschland?

Knapp über 500.000 Kapitalgesellschaften gibt es in Deutschland. Davon sind knapp unter 500.000 in der Rechtsform der GmbH organisiert. Diese Zahlen sind in den letzten Jahren weitgehend stabil. In der Beliebtheitsskala liegt sie damit deutlich vor der GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) und anderen Gesellschaftsformen. Es gibt insgesamt sogar deutlich mehr GmbH als es überhaupt Personengesellschaften (OHG, KG, GmbH & Co. KG usw.) gibt. Eine Übersicht zur Anzahl der Unternehmen sortiert nach ihrer Rechtsform bietet zum Beispiel das statistische Bundesamt in seiner Umsatzsteuerstatistik.

Was unterscheidet die GmbH von anderen Gesellschaftsformen?

Der große Vorteil von GmbH und übrigens auch Aktiengesellschaft ist ihre Einordnung als Kapitalgesellschaft. Diese haften, im Gegensatz zu Personengesellschaften (GbR, OHG, KG usw.), ausschließlich mit dem eingebrachten Vermögen, also dem Stammkapital. Etwaige Gläubiger können also nur auf das investierte Kapital zugreifen, das Privatvermögen der Gesellschafter einer GmbH ist, anders als bei den Personengesellschaftern, vor dem Zugriff von außen geschützt. In manchen Branchen wird allerdings sehr großen wert darauf gelegt, dass Unternehmer und Unternehmerinnen mit Ihrem Privatvermögen haften - beispielsweise in der Baubranche.

Wie gründet man eine GmbH?

Die 10 Schritte bis zur Gründung finden sie hier.


Wer darf Gesellschafter einer GmbH sein?

An einer GmbH dürfen sich sowohl natürliche als auch juristische Personen beteiligen. Natürliche Personen sind alle Menschen. Auch Minderjährige dürfen eine GmbH gründen bzw. Gesellschafter werden. Voraussetzung dafür ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter. Zusätzlich bedarf es einer Genehmigung des Vormundschaftsgerichtes. Die Herkunft der Gesellschafter, also ob aus Deutschland, der EU oder dem Nicht-EU-Ausland ist für die Gesellschafterrolle unbeachtlich.

Wie viel Geld brauche ich für die Gründung einer GmbH?

Das kommt ganz darauf an, ob Sie das Unternehmen allein oder gemeinsam mit anderen Personen gründen wollen. Die Höhe des zu investierenden Kapitals (Stammkapital) muss laut Gesetz insgesamt mindestens 25.000 € betragen. Für die Gründung müssen davon 12.500 € zur freien Verfügung der Gesellschaft stehen. Auch Sachwerte können eingebracht werden.

Muss ich zum Notar?

Ja, unbedingt! Sie investieren schließlich eine Menge Geld. Der Notar berät Sie zum einen über alle mit der Gründung zusammenhängenden Rechtsfragen. Zum anderen nimmt er die erforderliche notarielle Beurkundung des Gesellschaftsvertrages und der Bestellung der Geschäftsführer vor und beglaubigt zudem alle weiteren Gründungsdokumente.

Das könnte Sie auch interessieren:
Gesellschaftsrecht
Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)
Die Gründung einer GbR
Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) - BGB-Gesellschaft
FAQ: GbR - Was Sie beachten sollten Teil 1