Konto anlegen
Anmelden
19 €inkl. MwSt.

Arbeitsvertrag (Minijob) - ohne Tarifbindung

Geringfügig entlohnte Beschäftigungen bis 450 €
Geeignet für gewerbliche oder private Minijobs
Für Beschäftigungen auf 450 € - Basis
Besser als unflexible Muster und Vorlagen
Ein Arbeitsvertrag-Minijob (450 € Basis) ist rechtlich gesehen ein normaler Teilzeitarbeitsvertrag, allerdings mit einigen Besonderheiten. Es liegt eine sogenannte geringfügige Beschäftigung vor, die monatlich mit bis zu maximal 450 € entlohnt wird. Dies entspricht nach Einführung des Mindestlohns zum 1. Januar 2015 einer ungefähren Arbeitszeit von höchstens knapp 12 Stunden pro Woche. Häufig wird diese Form der Anstellung gewählt, wenn die Arbeitskraft zwar regelmäßig aber nicht ständig gebraucht wird - so beispielsweise bei einer Reinigungskraft oder Haushaltshilfe. Im Vergleich zu gewöhnlichen Arbeitsverhältnissen gelten bestimmte sozialversicherungs- und lohnsteuerrechtliche Besonderheiten. Auch bei der Gestaltung des Arbeitsvertrages für einen Minijob müssen diese und andere Besonderheiten beachtet werden.

Wir lassen Sie damit nicht allein und helfen bei der Vertragsgestaltung - schnell, einfach und unkompliziert. Beantworten Sie laienverständliche Fragen und erhalten als Ergebnis Ihren passgenau formulierten Arbeitsvertrag.
Was ist ein Minijob?
Ein „Minijob“ ist eine geringfügige Beschäftigung. Von einer solchen spricht man, wenn das monatliche Arbeitsentgelt maximal 450 € beträgt. Dies ist in § 8 Absatz 1 Nr. 1 SGB IV geregelt. Es gibt Minijobs sowohl im gewerblichen als auch im privaten Bereich (z. B. Haushaltshilfen).
Was ist der Unterschied zum „normalen“ Arbeitsverhältnis?
Für einen Minijobber gelten die gleichen arbeitsrechtlichen Regelungen, wie in einem „normalen“ Arbeitsverhältnis. Auch gilt der Grundsatz der Gleichbehandlung: Dieser verbietet es, dass Minijobber aufgrund ihrer geringfügigen Beschäftigung schlechter behandelt werden als vergleichbare vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer.
Ab wann darf man als Minijobber arbeiten?
Grundsätzlich dürfen auch Minderjährige ab 15 Jahren (teilweise ab 13 Jahren) einer geringfügigen Beschäftigung nachgehen. Allerdings gelten für diese die Regelungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes. So dürfen Jugendliche nicht zu lange, zu schwere oder zu gefährliche Tätigkeiten verrichten.
Muss der Arbeitgeber den Minijobber anmelden?
Ja, der Arbeitgeber muss den Minijobber bei der Minijobzentrale anmelden.
Ist ein Minijob steuerpflichtig?
Ja, ein Minijob ist einkommensteuerpflichtig. In aller Regel bezahlt der Arbeitgeber die Steuern. Er kann dies jedoch auf den Minijobber übertragen. Man kann die Steuern auf zweierlei Weise bezahlen. Einerseits können sie pauschal errichtet werden. Das bedeutet, dass der Arbeitgeber pauschal 2 % des Arbeitsentgelts an Steuern bezahlt. Das Gehalt ist für den Arbeitnehmer dann nicht mehr steuerpflichtig. Andererseits besteht die Möglichkeit, die Steuern exakt nach den Merkmalen der Lohnsteuerklasse zu errichten.
Sie haben Fragen? Wir helfen gerne!