Konto anlegen
Anmelden
zeige/verstecke Menü

Erziehungsvollmacht

Inbesondere vor den großen Sommerferien erreichen uns immer wieder viele Anrufe von Eltern, die Ihr(e) Kind(er) mit Bekannten in den Urlaub fahren lassen. Braucht die befreundete Familie eine Vollmacht? Was sollte drin stehen? Folgend beantworten wir einige der wichtigsten Fragestellungen im Bezug auf Erziehungsvollmachten.

Was ist eine Erziehungsvollmacht und wann ist sie notwendig?

Mit einer Erziehungsvollmacht können Sie als Erziehungsberechtigter eines Kindes, eine andere Person bevollmächtigen, über die Belange des Kindes zu entscheiden. Anderenfalls kann eine Person, die nicht erziehungsberechtigt ist, auch nicht darüber entscheiden, ob das Kind ärztlich behandelt werden darf.

So ist es sinnvoll eine Erziehungsvollmacht dann zu erteilen, wenn Sie als Erziehungsberechtigter nicht bei Ihrem Kind sein können, z. B. bei einer Klassenreise oder wenn Ihr Kind mit einer befreundeten Familie in den Urlaub fährt.

Welche Formvorschriften muss man beachten?

Jegliche Absprachen bezüglich der Kindererziehung und Fürsorge sind anfechtbar. Darüber hinaus wird man bei einem Arzt auch nicht immer allein auf Ihr Wort vertrauen. Daher ist es ratsam eine Erziehungsvollmacht stets schriftlich zu erteilen. Vergessen Sie nicht, diese abschließend mit Ort, Datum und Unterschrift zu versehen.

Was die Vollmacht auf jeden Fall enthalten sollte, sind die Personendaten der betreffenden Personen, also des Kindes, der Eltern bzw. des Erziehungsberechtigten sowie der bevollmächtigten Person(en). Wenn die Vollmacht nur über einen begrenzten Zeitraum geschlossen werden soll (z. B. für einen Urlaub), muss das Enddatum ebenfalls aufgeführt werden.

Was kann in einer Erziehungsvollmacht geregelt werden?

Mit einer Erziehungsvollmacht regeln Sie die Erziehungsübertragung. Sie verfügen, welche Person sie mit der Betreuung Ihres Kindes oder Ihrer Kinder beauftragen. Bei einer Klassenreise wären das beispielsweise die leitenden Lehrkräfte. In diesem Fall könnten Sie auch auflisten, bei welchen Aktivitäten Ihr Kind teilnehmen darf und bei welchen nicht. Auch gesundheitliche oder erzieherische Angaben können hier vermerkt werden.

Das könnte Sie auch interessieren:
Vater werden ist nicht schwer… - Ihr Weg zur Vaterschaft
Elterngeld – Das Wichtigste auf einen Blick
Sorgerechtsverfügung – 10 Dinge, die Sie wissen sollten Teil 1
Sorgerechtsverfügung – 10 Dinge, die Sie wissen sollten Teil 2
Die verschiedenen Arten von Vollmachten - und wie sorge ich am besten vor?