Konto anlegen
Anmelden
zeige/verstecke Menü

FAQ: Mietvertrag - Was Sie beachten sollten Teil 1

Ist die Traumwohnung endlich gefunden, dann möchte jeder den Mietvertrag gerne auf der Stelle unterschreiben. Aber ein genauer Blick auf die wichtigsten Vertragspunkte kann Ihnen viel Ärger ersparen. Wir haben für Sie die wichtigsten Fragen zum Thema Mietvertrag beantwortet:

1. Welche Arten von Mietverträgen gibt es?

Grundlegend unterscheidet man bei Mietverträgen zwischen vier verschiedenen Vertragstypen:

Unbefristeter Mietvertrag: Hierbei besteht das Vertragsverhältnis bis zu dem Zeitpunkt an dem eine Vertragspartei das Mietverhältnis beendet.

Befristeter Mietvertrag: Bei dieser Form, auch Zeitmietvertrag genannt, steht die Dauer des Mietverhältnisses bereits bei Vertragsabschluss fest.

Staffelmietvertrag: Hier sind neben der Anfangsmiete auch die zukünftig jährlich anfallenden Mieterhöhungen definiert.

Indexmietvertrag: Ähnlich wie beim Staffelmietvertrag erfolgt jährlich eine Mietsteigerung. Diese orientiert sich jedoch nach einem Preisindex des Statistischen Bundesamtes.

2. Welche Angaben sollten im Mietvertrag unbedingt enthalten sein?

Neben den vollständigen Namen von Mieter und Vermieter sind eine genaue Beschreibung der Mietfläche mit einer vollständigen Auflistung aller vorhandenen Räume, sowie zur Nutzung überlassener weiterer Räume wie etwa Keller, Dachboden oder Waschküche, unentbehrlich. Darüber hinaus sollten die Höhe der Miete und eine ausdrückliche Angabe der Mietdauer (von Beginn des Mietverhältnisses an) unerlässlicher Bestandteil Ihres Mietvertrages sein.



Und vergessen Sie nicht: Mieter ist nur der, der den Mietvertrag auch unterschrieben hat. Bei Ehegatten genügt eine Unterschrift, vorausgesetzt beide Ehepartner sind im Vertrag erwähnt. Bei nicht ehelichen Lebensgemeinschaften ist es deshalb ratsam, eine Klausel in den Vertrag aufzunehmen, die es bei Auszug eines Mieters dem anderen gestattet, den Vertrag alleine fortzusetzen. Kinder und Stiefkinder müssen nicht ausdrücklich aufgeführt werden und dürfen in jedem Fall auch ohne die Zustimmung des Vermieters mit einziehen.

3. Welche vertraglichen Pflichten habe ich als Mieter?

Als Mieter verpflichten Sie sich, Ihrem Vermieter die vertraglich vereinbarte Miete zu zahlen und ihm nach Beendigung des Mietverhältnisses die Mieträume zurückzugeben. Mängel an der Mietsache, zu Beginn, aber auch im Laufe der Mietzeit, müssen Sie Ihrem Vermieter unverzüglich anzeigen, damit dieser Maßnahmen zum Schutz vornehmen kann. Tun Sie das nicht, so sind Sie dem Vermieter unter Umständen zum Ersatz eines aus diesem Mangel entstandenen Schadens verpflichtet.

4. Welche vertraglichen Pflichten habe ich als Vermieter?

Als Vermieter verpflichten Sie sich, dem Mieter den vertragsgemäßen Gebrauch und geeigneten Zustand der Mietsache für die Dauer der Mietzeit zu gewähren. Hierzu zählen auch die Schlüsselübergabe und die bezugsfertige Bereitstellung der Mieträume. Darüber hinaus haben Sie eine sogenannte Instandsetzungspflicht, die nur in besonderen Fällen nicht greift, beispielsweise, wenn die Beeinträchtigung vom Mieter verschuldet wurde, der vertragsgemäße Gebrauch also überschritten wurde.

5. Gibt es Formvorschriften beim Mietvertrag?

Mietverträge über Wohnraum unterliegen zunächst keinem Formzwang. Wird ein Mietvertrag über Wohnraum länger als ein Jahr nicht in schriftlicher Form geschlossen, dann gilt dieser auf unbestimmte Zeit. Bei der Unterzeichnung genügt es, wenn Mieter und Vermieter auf dem Exemplar des jeweils anderen unterschreiben. Die handschriftliche Ergänzung eines Vorbehalts auf nur einem Exemplar führt jedoch dazu, dass die Schriftform nicht gewahrt wurde und im Ergebnis zwischen den Parteien kein Vertrag zu Stande gekommen ist. Der Inhalt der Ergänzung ist hierbei unerheblich.

Das könnte Sie auch interessieren:
FAQ: Mietvertrag - Was Sie beachten sollten - Teil 2
Die Vermieterfrage: Mieten bei einer Genossenschaft oder von Privat ? – Teil 1
Die Vermieterfrage: Mieten bei einer Genossenschaft oder von Privat ? – Teil 2
Indexmiete und Staffelmiete: Was Sie beachten sollten
Mieterhöhung: Was darf der Vermieter?