Konto anlegen
Anmelden
zeige/verstecke Menü

Muss man eine Kündigung begründen?

Im Allgemeinen kann man sagen, dass der Kündigungsgrund nie direkt im Kündigungsschreiben angegeben werden muss.

Ordentliche Kündigungsschreiben sollten im besten Falle immer ohne Angabe eines Grundes verfasst werden. Besteht allerdings ein Betriebsrat, muss dieser vor Ausspruch der Kündigung u. a. über den Kündigungsgrund informiert werden. Ist dies der Fall, spricht auch nichts dagegen, diesen Grund dann auch so im Kündigungsschreiben zu benennen. Nennt man allerdings einen Kündigungsgrund im Schreiben, muss man sich bewusst sein, dass man sich im Falle einer Kündigungsschutzklage während des Prozesses dann nicht mehr auf einen anderen Kündigungsgrund stützen kann.

Außerordentliche Kündigungen sind nur zulässig, wenn sie sich auf einen bestimmten Grund stützen, die eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses bis zum Ablauf der eigentlichen Kündigungsfrist unmöglich machen. Allerdings muss dieser Grund im Kündigungsschreiben nicht explizit genannt werden. Allerdings muss dem Empfänger der Kündigung auf Verlangen der Kündigungsgrund mitgeteilt werden.

Ordentliche Kündigung Arbeitsverhältnis

Arbeitsvertrag - Kündigung:

Was ist eine Kündigung?
Welche Formen einer Kündigung gibt es?
Was ist eine außerordentliche Kündigung?
Was ist eine ordentliche Kündigung?
Welche Fristen sind zu beachten?
Welche Kündigungsfrist gilt?
Wie lang sind die gesetzlichen Kündigungsfristen?
Wie erkläre ich die Kündigung?
Muss eine Kündigung schriftlich sein?
Muss der Kündigungsgrund genannt werden?
Was muss ich beachten, wenn ein Betriebsrat besteht?
Wann unterliegt ein Arbeitnehmer dem allgemeinen Kündigungsschutz?
Welche Kündigungsgründe gibt es im Kündigungsschutzgesetz?
Was ist eine betriebsbedingte Kündigung?
Was ist eine personenbedingte Kündigung?
Was ist eine verhaltensbedingte Kündigung?
Was ist eine krankheitsbedingte Kündigung?
Was ist eine Abmahnung?
Was ist eine Änderungskündigung?
Kann man eine Kündigung zurücknehmen?