Konto anlegen
Anmelden
zeige/verstecke Menü

Die verschiedenen Arten von Vollmachten - und wie sorge ich am besten vor?

Von den folgenden verschiedenen Arten der Vollmachten haben Sie sicher schon mal gehört: die „normale“ Vollmacht, die Vorsorgevollmacht, die Betreuungsverfügung oder die Generalvollmacht. Doch worin besteht jeweils der Unterschied? Und wann brauche ich eine Vollmacht? In dieser Kategorie klären wir Sie umfassend auf. Hier erfahren Sie, was genau sich jeweils hinter den verschiedenen Arten der Vollmachten verbirgt und wie Sie genau für den Fall einer schwerwiegenden Krankheit oder für das hohe Alter vorsorgen können.

Unter einer Vollmacht versteht man zunächst einmal eine Vertretung. Das heißt also, dass jemand anderes in einem bestimmten Moment, in einem konkreten Fall oder auch für einen längeren Zeitraum für Sie handelt. Eine „normale“ Vollmacht können Sie für jede ganz beliebige Situation erstellen, in welcher Sie sich vertreten lassen wollen, sei es für den Kauf eines Autos, für die Wahrnehmung eines Termins bei einer Behörde oder den Verkauf eines Grundstücks.

Vorsorgevollmacht

Die Vorsorgevollmacht hilft Ihnen dann, wenn Sie aufgrund einer Krankheit oder aufgrund eines hohen Alters nicht mehr in der Lage sind, Ihre eigenen Geschäfte vorzunehmen. Mit dieser Vollmacht geben Sie der von Ihnen bevollmächtigten Person sehr viele Rechte – Sie sollten dieser daher unbedingt ein großes Vertrauen entgegenbringen. Der Bevollmächtigte übernimmt Aufgaben hinsichtlich Ihrer Gesundheits- und des Vermögens sowie sonstiger anfallender Rechtsgeschäfte. Dies kann in der Vorsorgevollmacht individuell festgehalten werden.

Generalvollmacht

Mit einer Generalvollmacht bevollmächtigten Sie eine oder mehrere Personen mit allen Angelegenheiten ohne dass Sie nur bestimmte Aufgabenbereiche vornehmen lassen.

Betreuungsverfügung

In einer Betreuungsverfügung legen Sie fest, wer als gesetzlicher Betreuer für Sie handeln soll. Diese Betreuung wird von einem Vormundschaftsgericht überwacht. Auch eine Festlegung, wer in keinem Falle in Frage kommt ist möglich.

Patientenverfügung

Die Patientenverfügung ist ein weiteres wichtiges Vorsorgeinstrument. In Ihr können Sie festhalten, wie sie im Falle, dass Sie Ihre eigene Meinung nicht mehr äußern können, gerne behandelt werden möchten.

Das könnte Sie auch interessieren:
Ohne Sorge in die Zukunft: Vollmacht und Verfügung – Ein Überblick
Mit der Vorsorgevollmacht richtig vorsorgen
Was ist der Unterschied zwischen einer Betreuungsverfügung und einer Patientenverfügung?
Die Generalvollmacht - was kann ich regeln?
Welche Vollmacht benötige ich für meine beruflichen Angelegenheiten?