Konto anlegen
Anmelden
zeige/verstecke Menü

Sicher ist sicher – Über welche Versicherungen Sie beim Hauskauf auf jeden Fall nachdenken sollten

Feuer, Wasser, Wind und Eis. Ihr Haus hat viele Feinde. Wohl dem, der richtig versichert ist. Denn gut versichert ist nicht immer richtig versichert:

Welche Gefahren birgt die Baustelle?

Bauen Sie ein Haus, dann stellt bereits die Baustelle eine erhebliche Gefahrenquelle dar. Deshalb ist es wichtig, schon in diesem Stadium richtig versichert zu sein. Mit einer sogenannten Bauherren-Haftpflichtversicherung schützen Sie sich vor Unglücksfällen beim Bauen. Werden Sie beim Bauen handwerklich von Freunden und Bekannten unterstützt, so sind diese automatisch über die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft versichert, wenn der Bauherr seine Helfer spätestens eine Woche nach Baubeginn dort anmeldet. Versäumt er dies, dann greift der Versicherungsschutz trotzdem, es droht dem Bauherren jedoch ein Bußgeld. Aber Achtung, der Bauherr (und der Ehepartner) genießen diesen Versicherungsschutz nicht. In Ihrem Fall lohnt sich eine private Unfallversicherung.

Wie sichert man sich gegen Zahlungsunfähigkeit und Schäden am Haus ab?

Als Darlehensnehmer lohnt es sich gegebenenfalls eine Restschuldversicherung gegen Zahlungsunfähigkeit während der Kreditlaufzeit abzuschließen; der Abschluss einer Wohngebäudeversicherung ist für Sie sogar Pflicht. Die Leistungspflicht der Wohngebäudeversicherung beginnt beim Neubau in der Regel mit dem Einzug in das Haus. Ein nahtloser Übergang der Bauherren-Haftpflichtversicherung in die Wohngebäudeversicherung ist sicherlich ratsam.

Versicherung übernehmen?

Wenn Sie ein bereits bestehendes Haus erwerben, kaufen Sie auch die Gebäudeversicherung des vorherigen Eigentümers. Sie haben dann vier Wochen Zeit, diese zu kündigen; tun Sie das nicht, läuft diese Versicherung einfach weiter. Eine Gebäudeversicherung sollte in jedem Fall alle grundlegenden Risiken wie Blitzschlag, Feuer und Rohrbruch abdecken. Sturm- und Frostschäden sowie Erdrutsche und Überschwemmungen, sogenannte Elementarschäden, sind zwar eher selten, aber wenn sie auftreten, können sie mitunter sehr große Schäden verursachen. Ob sich der Zusatz der Gebäudeversicherung auf Deckung gegen Elementarschäden lohnt, sollte im Einzelfall und nach den örtlichen Gegebenheiten entschieden werden.

Die Höhe des Versicherungsbeitrages eichtet sich in der Regel nach Standort und Bauweise des Gebäudes. Teure Prämien können aber durch eine größere Selbstbeteiligung des Hausbesitzers reduziert werden. Doch bedenken Sie, dass die Police der Wohngebäudeversicherung stets an den Wert der Immobilie angepasst werden muss. Die Versicherung muss in jedem Fall von allen Anbau-, Umbau- und Renovierungsmaßnahmen in Kenntnis gesetzt werden.

Was ist mit meinem Hausrat?

Mit der Hausratversicherung schützen Sie nicht das Gebäude, sondern all das, was sich in Ihrem Haus befindet, also alle Einrichtungs- und Gebrauchsgegenstände wie Möbel und Elektrogeräte. Zusätzliche Absicherungen bieten sogenannte Wohnungs- bzw. Wohngebäudeschutzbriefe. Wer diesen abschließt, kann im Eintrittsfall auf die Versicherung zurückgreifen und Handwerker, Schlüsseldienst oder Schädlingsbekämpfer kommen lassen. Ob sich dieser Beitrag im Verhältnis zum Risiko lohnt, muss jeder selbst einschätzen.

Was noch?

Ein breiter Versicherungsschutz umfasst nicht nur den Schutz eines Hauses vor äußeren Einwirkungen, sondern schützt auch Andere vor Risiken, die vom Gebäude ausgehen: So kann zum Beispiel ein Öltank im Keller auslaufen und das Grundwasser verschmutzen oder ein Besucher könnte aufgrund eines losen Dielenbrettes stolpern und sich verletzen. In diesem Fall greift die private Haftpflichtversicherung. Diese Versicherung sollte ohnehin im Portfolio eines Jeden sein.

Wenn Sie vorhaben, ein (Ferien-) Haus oder eine Wohnung zu vermieten, dann empfiehlt es sich, über eine sogenannte Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung nachzudenken. Diese deckt Schäden ab, die Ihr Mieter, etwa durch ausgefallene Beleuchtung des Treppenhauses, erleidet.

Dieser Artikel war hilfreich? – Dann schauen Sie sich doch auch an, welche 10 Dinge Sie über Baufinanzierung wissen sollten. Aber auch dieser Artikel könnte interessant für Sie sein: Steuern: Das kommt auf Sie zu und das können Sie sparen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Hausbau und Hauskauf – Wir sagen Ihnen was Sie wissen müssen
Bauen oder Kaufen – das ist hier die Frage
Ihre persönliche Checkliste für den Hauskauf
10 Dinge, die Sie über Baufinanzierung wissen sollten - Teil 1
10 Dinge, die Sie über Baufinanzierung wissen sollten - Teil 2