Konto anlegen
Anmelden
zeige/verstecke Menü

Zustimmung des Vermieters und Mieterhöhung bei Untervermietung

Muss man den Vermieter unbedingt um Erlaubnis fragen, wenn man seine Wohnung oder einen Teil davon untervermieten möchte? Muss der Vermieter einer Untervermietung zustimmen? Hat man einen Anspruch gegen ihn? Und kann der Vermieter eine Mieterhöhung verlangen?

Muss der Vermieter zustimmen?

Ja, wenn man untervermieten möchte, muss der Vermieter dies zuvor erlauben. Er darf die Untervermietung jedoch nur aus besonderem Grund verbieten; z. B. wenn die Untervermietung die Hausgemeinschaft beeinträchtigte oder die Wohnung ansonsten überbelegt wäre. Vermietet ein Hauptmieter ohne die Erlaubnis unter, so hat der Vermieter diesem gegenüber einen Kündigungsgrund.

Warum muss der Vermieter einverstanden sein?

Mit dem Einverständnis gewährleistet man, dass der Vermieter weiterhin kontrollieren kann, wer den Wohnraum tatsächlich nutzt.

Hat man als Mieter einen Anspruch auf Erlaubnis?

Nein, man hat als Mieter grundsätzlich keinen Anspruch auf Erlaubnis. Ein solcher kann nur dann entstehen, wenn man einen besonderen Grund hat: Beispielsweise wenn sich die wirtschaftlichen Verhältnisse nach Abschluss des Mietvertrags dahingehend geändert haben, dass man sich die Wohnung alleine nicht mehr leisten könnte, die Miete also teilen muss. Dies wäre ein wirtschaftlicher Grund. Ein persönlicher Grund läge vor, wenn man Verwandte, die nicht nächste Angehörige, d. h. Kind oder Ehepartner sind (denn diese dürfen ohnehin immer einziehen), in die Wohnung einziehen lassen möchte - beispielsweise aufgrund einer Pflegebedürftigkeit eines Elternteils oder auch das Zusammenziehen mit dem/der Lebensgefährten/-in.

Für wen gilt die Erlaubnis?

Das kommt darauf an, wie die Erlaubnis ausgestaltet ist. Hat der Hauptvermieter sie nur personenbezogen erteilt, so bezieht sie sich auch nur auf diese Person(en).

Wie lange gilt die Erlaubnis?

Hat der Vermieter die Erlaubnis nur für einen bestimmten Zeitraum erteilt, dann gilt sie auch nur für diesen. Danach muss der Vermieter erneut zustimmen.

Kann der Vermieter die Erlaubnis widerrufen?

Der Vermieter kann die Erlaubnis nicht so einfach widerrufen. Hierfür braucht er einen besonderen Grund. Dieser kann z. B. ein Anlass sein, der den Vermieter zur Kündigung des Hauptmietverhältnisses berechtigt. Der Mieter hat in diesem Fall genügend Zeit, das Untermietverhältnis zu beenden.

Kann der Vermieter eine Mieterhöhung verlangen?

Ja, der Vermieter kann eine Mieterhöhung verlangen, bzw. seine Erlaubnis davon abhängig machen. Dazu ist er aber nur dann berechtigt, wenn ihm die Erlaubnis ohne diesen Zuschlag nicht zuzumuten wäre.

Warum darf der Vermieter eine Mieterhöhung verlangen?

Durch die Untervermietung können dem Vermieter zusätzliche Belastungen (beispielsweise höhere Betriebskosten) entstehen. Diese darf er wieder einholen. Teilweise wird in Mietverträgen von vornherein ein Abrechnungsschlüssel festgelegt. Diesen würde man an die neuen Umstände anpassen. Ändert sich durch die Untervermietung nicht die Anzahl der in der Wohnung lebenden Personen, etwa weil der Untermieter anstelle des Mieters einzieht, entstehen ja gerade keine zusätzlichen Belastungen für den Vermieter. Er darf dann auch keinen Zuschlag verlangen.

Wie hoch darf die Mieterhöhung maximal sein?

Natürlich darf der Vermieter diese Möglichkeit nicht ausnutzen und einen wahllosen Mehrbetrag verlangen. Ob und wie hoch ein solcher Zuschlag überhaupt angemessen ist, richtet sich nach der zu erwartenden zusätzlichen Abnutzung bzw. Belastungen. Aber auch hier schreibt das Gesetz bei nicht preislich gebundenem Wohnraum Grenzen vor.

Das könnte Sie auch interessieren:
FAQ: Mietvertrag - Was Sie beachten sollten Teil 1
FAQ: Mietvertrag - Was Sie beachten sollten - Teil 2
Die Vermieterfrage: Mieten bei einer Genossenschaft oder von Privat ? – Teil 1
Die Vermieterfrage: Mieten bei einer Genossenschaft oder von Privat ? – Teil 2
Indexmiete und Staffelmiete: Was Sie beachten sollten